[:de]Wie Sie Publikationen aus ETH E-Collection in Ihr ORCID-Profil importieren[:en]How to import publications from ETH E-Collection to your ORCID profile[:]

[:de]In einem früheren Blogbeitrag haben wir das Potenzial von ORCID als eindeutigem Identifier für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren betrachtet. Anhand eines konkreten Beispiels aus der ETH-Bibliothek verdeutlichen wir in diesem Beitrag die Relevanz des Themas. Es zeigt, wie der Datenaustausch zwischen dem Publikationssystem einer Hochschule und einem ORCID-Profil mittels DOIs aussehen kann.

Die ETH E-Collection ist das Institutional Repository der ETH Zürich. Über diese Open-Access-Plattform können ETH-Angehörige wissenschaftliche Arbeiten einer weltweiten Leserschaft zugänglich machen. Jedes über die ETH E-Collection publizierte Dokument erhält einen Digital Object Identifier (DOI). Dieser stellt den langfristigen Zugriff auf das Dokument sicher und gewährleistet seine Zitierfähigkeit.

Die ETH-Bibliothek führt die DOI-Registrierung für die ETH E-Collection in Zusammenarbeit mit der DOI-Registrierungsagentur DataCite durch. Im Zuge der Registrierung übermitteln wir die Metadaten aller Publikationen, die einen DOI-Namen erhalten, an den sogenannten DataCite Metadata Store. In diesem knapp 3,5 Millionen Datensätze umfassenden Metadatenpool kann der Grossteil aller weltweit via DataCite registrierten DOIs gesucht und gefunden werden.

e-collection_nach_datacite

Möchten Sie nun Ihre über die ETH E-Collection publizierte Dissertation, Ihr Working Paper oder Ihren Konferenzbeitrag in Ihr ORCID-Profil importieren, können Sie dafür den DataCite Metadata Store nutzen: Wählen Sie in Ihrem ORCID-Profil die Option “Link Works” und klicken anschliessend auf den “DataCite search and link”  Wizard. Hiermit autorisieren Sie DataCite für das Hinzufügen von Publikationen.

link_works

Danach können Sie Ihre Publikation aus der Trefferliste auswählen und zu Ihrem ORCID-Profil hinzufügen.

add_work

Die Referenz erscheint in Ihrem ORCID-Profil in der Rubrik “Works”.

Bei dem beschriebenen Importprozess handelt es sich um eine beispielhafte Anwendung, die mit einigen noch ungelösten Fragen einhergeht. So erlaubt ORCID derzeit das nachträgliche Editieren von importierten Referenzen ausdrücklich nicht (siehe dazu einen Eintrag im ORCID Idea Forum). Auch erfolgt die Suche nach Referenzen im DataCite Metadata Store nur aufgrund des Namens des angemeldeten ORCID-Nutzers – bei häufig vorkommenden Namen muss die Suche also mit bereits vorhandenen Titelangaben von Publikationen präzisiert werden.

Dennoch zeigt diese Verknüpfung von ETH E-Collection und ORCID bereits jetzt sehr anschaulich auf, wie sowohl Bibliotheken als auch Wissenschaftler mithilfe der konsequenten Anwendung von Persistent Identifiers für Publikationen (DOIs) und Personen (ORCID iDs) das Zusammenspiel zwischen voneinander unabhängigen Datenbanken verbessern können. Damit wird letztlich der Aufwand für die Pflege der Daten für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren in Zukunft entscheidend verringert. Gleichzeitig wird die Sichtbarkeit ihrer Publikationen weiter erhöht.


Dieses Werk unterliegt einer Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International Public License.

CC-BY-SA[:en]In a previous blog post, we explored the potential of ORCID as a clear identifier for academic authors. In this post, we use a concrete example from ETH-Bibliothek to illustrate the relevance of the topic. It shows what the exchange of data between a university’s publication system and an ORCID profile using DOIs might look like.

ETH E-Collection is ETH Zurich’s institutional repository. This open access platform enables members of ETH Zurich to make academic papers accessible to a global readership. Every document published via ETH E-Collection receives a Digital Object Identifier (DOI), which guarantees long-term access to the document and ensures its citability.

ETH-Bibliothek carries out the DOI registration for ETH E-Collection in collaboration with the DOI registration agency DataCite. In the course of the registration process, we forward the metadata for all publications that receive a DOI to the so-called DataCite Metadata Store. The majority of all DOIs registered globally via DataCite can be searched for and found in this data pool, which comprises around 3.5 million datasets.

e-collection_nach_datacite

If you would now like to import your dissertation, working paper or conference paper published via ETH E-Collection to your ORCID profile, you can do so via the DataCite Metadata Store: select the option “Link Works” in your ORCID profile and then click on the “DataCite search and link” wizard to authorise DataCite for the addition of publications.

link_works

You can then select your publication from the list of hits and add it to your ORCID profile.

add_work

The reference appears in your ORCID profile under the rubric “Works”.

The import process described is an example application that still has some unresolved issues. Currently, for instance, ORCID explicitly does not allow the retrospective editing of references (see a post on the ORCID Idea Forum). And the search for references in the DataCite Metadata Store only takes place based on the name of the ORCID user registered. In the case of common names, the search thus has to be narrowed down with existing title entries for publications.

Nonetheless, this linkup between ETH E-Collection and ORCID just goes to show how libraries and scientists can both improve the interplay between independent databases through the consistent use of persistent identifiers for publications (DOIs) and people (ORCID IDs). Ultimately, this greatly reduces the effort involved in maintaining the data for academic authors in future while boosting the visibility of their publications further.


This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International Public License.
CC-BY-SA[:]